Wie alles angefangen hat

Gegründet wurde die Grenzlandjugend 1966 von Rektor Karl Loven. Die ersten Aktivitäten fanden zunächst im Keller seines Wohnhauses in der Mühlenstraße statt, welcher jedoch schnell zu klein wurde. Nach langer Suche fanden wir schließlich zwei ehemalige Fabrikgebäude in der Offermannstraße in Roetgen, die wir nach vierjährigem Umbau in Eigenleistung im Jahre 1994 beziehen konnten.
Neben regelmäßigen Treffen im Vereinsheim wurden und werden von uns auch immer orts- und vereinsübergreifende Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Darüber hinaus veranstalten wir seit jeher Fahrten in viele Länder der Erde.

Den Leitgedanken der Grenzlandjugend formulierte der Vereinsgründer Karl Loven so:

Im Dreiländereck gegründet,
mit dem Blick nach innen und außen,
mit dem Wunsch nach Freunden,
Diesseits und Jenseits der Grenzen,
an der Schwelle der neuen Zeit,
mit dem Verlangen nach Standort und Klarheit,
mit dem Drängen nach neuen Ufern,
und der Sehnsucht nach Geborgenheit,
offen für alle,
dankbar für jede Anregung,
bereit zu helfen.

Dieser Leitsatz hat bis heute seine Gültigkeit.

Wir gehören keiner politischen Partei an und sind auch an keine Religion gebunden, handeln aber nach christlichen Werten.

Unsere Ziele

Als gemeinnütziger Verein haben wir es uns zur Aufgabe gemacht:

  • die Kinder und Jugendlichen in ihrer persönlichen und gesellschaftlichen Entwicklung zu fördern
  • Hilfe und Unterstützung anzubieten um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, neue soziale Kontakte zu knüpfen und alte zu festigen
  • den Kindern und Jugendlichen verschiedene Varianten der aktiven Freizeitgestaltung zu ermöglichen
  • den Kindern und Jugendlichen die ehrenamtliche Arbeit näher zu bringen
  • den Kindern und Jugendlichen außerhalb der Familie eine sichere und geborgene Umgebung zu schaffen